Auf nach LA! Die Temperatur steigt als wir durch die Mojavewüste fahren. Bis auf 91 grad Fahrenheit (32 grad Celsius). Die Autobahnen werden breiter und der Verkehr nimmt drastisch zu. Ich zähle insgesamt 16 Spuren, 8 auf jeder Seite und trotzdem staut es sich dann und wann. Unser Navi führt uns jedoch auch am 14. Tag sicher und zuverlässig ans Ziel. Das Paradise Inn in Culver City, LA. Niedlich hier. Schlimmer als Kingman kann nun nichts mehr werden. Wir zahlen das Hotel und checken ein. Unser Zimmer ist nicht das Hilton, aber absolut gemütlich. Mit einer Sitzecke, einem Kingsizebett und einer wirklich riesigen Dusche. Wieder gibt es Mikrowelle und Kühlschrank, der aber so kalt ist, das es die Wasserflaschen komplett gefriert.. Perfekt.

NBA Basketball Game – LA-Lakers vs. Utah Jazz

Zum krönenden Abschluss unserer Zeit in Amerika, gönnten wir uns ein NBA Spiel der legendären LA Lakers gegen die Utah Jazz im Stapkes Center – mein allererstes Basketballspiel überhaupt. Eigentlich will ich da ja auch hin, wenn ich nur nicht so verdammt kaputt wäre. Ich brauche auf jedenfalls einen gigantischen Arschtritt um mich für das Spiel zu begeistern, schaffe es dank der Hilfe von Dennis aber doch noch. Am Stapels Center angekommen parken wir nicht für 25 $ sondern für 10 $. HA, ihr Trottel. Jetzt geht es ans Karten ergattern. Wie im Klischee Film, stehen tatsächlich überall Typen rum, die einem Karten schwarz andrehen wollen. VIP Lounge natürlich. Special Price versteht sich. Geeenauuuu. Wir kaufen Karten über den normalen Weg für 36 $ pro Stück und sind glücklich.

Das Spiel war unheimlich spannend. In der ersten Hälfte hatten die Jazz’s immer ein paar Punkte Vorsprung, obwohl man das Gefühl hatte, dass die Lakers stärker spielten. Ab der Hälfte war es ein regelrechtes Kopf an Kopf Rennen, die Stimmung kochte, das Stadion bebte und als es den Lakers gegen Ende gelang, die Jazz 108:94 zu schlagen, flippten alle aus. Die Stimmung bereitete eine mega Gänsehautatmosphäre. Allein die Shows und das Spektakel rund um das Spiel, als auch die Tatsache, dass jede noch so kurze Auszeit für Showeinlagen, Werbung, Kiss- und Dancecams genutzt wurde, war bereits absolut sehenswert. Insgesamt dauert das Spiel 4 stunden und ich bin danach wirklich ein Totalschaden und unglaublich glücklich als ich in das leider auch hier, viel zu harte Bett falle.

Tag 15.: Heute sind die Universal Studios geplant. Punkt 10 Uhr parken wir in das Jurasic Parkhaus. Voller Euphorie und Vorfreude stürmen wir drauf los… Wohin eigentlich? Nach einer kurzen Desorientierung, finden wir unseren Weg zu den Studios und unser Spaß kann beginnen. Am Eingang werden wir für eine Umfrage angehalten, verstehen aber im ersten Moment gar nicht was der arme Tropf überhaupt von uns will. Front line pass..? Was wie wo? Ok, egal.. Ich mache mit und erhalte einen front of the line Pass für die Studio Tour. Yes. Das Glück der Dummen war wieder auf unserer Seite.

Stop 1 – House of Horror. Verdammt. Ich liebe ja sooo sehr die Dunkelheit. NICHT! Vorallem wenn hinter jeder Ecke ein Monster steht und Dinge tut. DINGE!!! Die sind richtig gut, die Schweine. Am Anfang verfolgt mich was.. Ich spüre den Atem im Genick und eine Hand im Haar… Ich tue mich schwer NICHT zuzuschlagen… Ich erschrecke mich ein paar mal richtig böse und am Schluss sterbe ich fast, habe es aber dann doch grad noch so überlebt, nachdem ein Kettensägen Mann aus der Dunkelheit mir das röhrende Ding ins Genick haut.
Weiter geht es zur Jurasic Park-Bahn. Knaller. Hier ist alles soooo geil gemacht. Ich beschließe, dass sich die 84 $ jetzt schon gelohnt haben. Schnell rüber zum neuen Transformers Ride. Aaaaalter wie geil!!! Das war das cooooolste was ich je erlebt habe. Man sitzt in einem Wagon, der einen durchschüttelt und immer weiter fährt, während man eine 3 D Brille auf der Nase hat und sich mitten im Kampf mit den Transformer befindet. Währenddessen schießen einem Flammen um die Ohren, Nebel, üble Luftströme und alles mögliche. Ich bin völlig geflasht, das war soooo cool. Rüber zur Mumie. Etwas kurz aber ebenso cool. Achterbahn im Dunkeln.. Ohne Vorwarnung wird auf eine sehr hohe Geschwindigkeit beschleunigt. Vorwärts, rückwärts, seitwärts,.. Echt geil gemacht.

Weiter zu water World. WAS eine Show. Explosionen, brennende Flugzeuge, die durch die Kulisse donnern, schießereien, Stunts, brennende Menschen,… Genial. Inzwischen haben wir schon 15 Uhr und langsam kommt der Hunger. Wir essen beim Flintstones Grill und gehen nun zur Tierdressur, dann zur Studio Tour. Die Tour ist ebenfalls der Wahnsinn. Super interessant das alles mal zu sehen, die ganzen Sets, die Kulissen, die Techniken, … Einfach genial.
Wir beenden den Tag mit der Simpsons Achterbahn die unser Gehirn zu Mus verarbeitet (ähnlich wie die Transformer Bahn) und gehen noch schnell in das Shrek Kino. Noch ein bisschen Souvenirs geschaut und ab geht es zurück ins Hotel.

Kurz ausgeruht entschließen wir uns heute Abend eine Brotzeit zu machen. Ganz in der Nähe machen wir einen „Ralph’s“ ausfindig. Ein riesen Laden. Dort bekommen wir alles was das Herz begehrt und decken uns für die nächsten 3 Tage mit Essen ein.

Wir starten unseren nächsten Tag gegen 12/13 Uhr mit einer Sightseeing Tour. Wir beginnen den 16. Tag beim Griffith Observatorium. Wahnsinns Aussicht. Aber irgendwie scheint heute jede Schule einen Ausflug hier hin zu machen. Anschließend versuchen wir näher an das Hollywood-Sign zu kommen, was uns auch gelingt. Auf dem Walk of Fame entdecken wir viele lustige Gestalten und finden einen super Souvenirladen. Alle Sachen für 5 $. Deal!!! Den Sunset blvd runtergefahren geht es nach Beverly Hills. Das Eck der Ecken. Hier stehen richtig krasse Hüttchen. Leider sind viele Villen hinter einer Heckenarmee komplett vor den neugierigen Augen ungebetener Gäste verborgen. Leider leider. Aber immerhin haben wir es mal gesehen. Die Endstation ist der Santa Monica Beach. Dort genießen wir den Sonnenuntergang und wollen anschließend den Tag wieder entspannt ausklingen lassen. Diesmal bei Bru’s Wiffles. Dort bekomme ich meine lang ersehnte Chicken Waffles. Ich schaffe exakt eine halbe bevor ich fast platze.

Venice Beach Baby!!! Sommer Sonne Strand und Meer. Naja.. Strand und Meer haben wir schon mal.. Die Sonne lässt zur Zeit immer ein wenig auf sich warten. Darum beginnen wir unseren vorletzten Tag auch erst um 13 Uhr. Denn da kommt sie raus, die Sonne. Venice Beach ist sehr schön. Zumindest am Anfang. Dort wo noch keine <Straßenkünstler einem permanent ihre Drogen andrehen wollen. Wir legen uns ein wenig in den Sand uns lassen einfach die Seele baumeln, bummeln über den Markt, schauen Skatern zu und vergraben die Füße im Sand. Auf dem Weg zum Auto sehen wir wieder eins von diesen Eichhörnchen. Ich schmatze ihm zu und es kommt zu mir. So nah, das ich es Flauschen kann. Dennis ist völlig aus dem Häuschen. Ich bin’s gewohnt … So sind die Tiere hier eben. Einfach toll. Tiere toll, Menschen, toll, Essen toll, Land toll… Alles toll. I love America.

Letzter Tag. Ich bin schon wieder am rumhibbeln weil ich Angst vor dem Flug habe. Obwohl er erst um 22 Uhr startet kann ich einfach nicht runter Kommen. Wir bleiben bis 11 im Hotel und Checken aus. Haben ja genug Zeit heute. Dann geht es nach Malibu. Die Sonne ist heute mehr als schüchtern. Sie zeigt sich immer nur mal ganz kurz zwischen dicken Nebelschwaden. Malibu steckt komplett im Nebel. Schade. Hier stehen auch richtig krasse Häuschen. Wir schlendern ein wenig an der Küste entlang als wir uns entschließen nochmal zu Bru’s Wiffle zu gehen. Diesmal nehme ich eine Blaubeer-Waffel. Anschließend stehen wir schlange vor einem Halloween laden. Ich komme mir vor als wollte ich in die Disco.

Der 10-stündige Rückflug ist und bleibt eine Tortur in der Holzklasse. Armer Dennis, denke ich mir wieder. Eingezwängt in der Mitte von 3 Sitzplätzen klemmt er in seinem Sessel wie ein zu groß geratenes Kleinkind. Ich bin heilfroh wenn wir wieder zu Hause sind. So schön der Urlaub war, so schön ist es auch wieder im eigenen Bett schlafen zu dürfen.