16. Tag

Eigentlich war es nur ein Zwischenhalt. 6 Stunden mussten wir uns die Zeit vertreiben, bis unser Zug zum Flug nach Hause ging. Chicago hatte ich bislang noch nie auf meinem Schirm gehabt. Was kann daran denn auch schon so besonders sein? Die Antwort ist: Einfach ALLES!

Wir hatten unsere Rucksäcke am Bahnhof eingeschlossen und liefen keine 10 Minuten durch die Stadt, als mir direkt bewusst wurde, wie ich mich immer mehr rasend schnell in diese Stadt Schock-Verliebte und das obwohl ich sie keine 10 Minuten kannte. Diese Ausstrahlung, die Luft, das Wetter, die Architektur, die Menschen und Tiere… Alles schien im Einklang zu sein. Es war perfekt und zum ersten Mal empfand ich ein äußerst komisches Gefühl: Ich war zu Hause!

In den 6 Stunden versuchten wir so viel von Chicago zu sehen, wie es nur möglich war. Wir erkundeten jeden Winkel. Ich fotografierte mir die Finger wund. Diese Stadt hatte mich voll und ganz in Ihren Bann gezogen und ich war ihr hoffnungslos verfallen. Eins war klar: Ich musste irgendwann wieder kommen und diese Stadt noch einmal ganz in Ruhe kennenlernen. Im Jahr 2013 war es dann auch tatsächlich wieder soweit und es ging ein weiteres Mal auf, zu einer großen Rundreise nach Amerika. Diesmal hatten wir vier ganze Tage dafür Zeit eingeplant und was wir alles erlebt haben, erfahrt Ihr hier: → Auf nach Chicago 2013.

Unterkunft:
Damit ihr einen ordentlichen Schlafplatz habt, braucht ihr natürlich noch die passende Unterkunft. Schaut euch einfach mal im Hotel-Preisvergleich um, dort könnt ihr nach euren Bedürfnissen filtern und die Ergebnisse auf einer Übersichtskarte ansehen.

Mietwagen:
Falls ihr euren USA-Trip mit einer kleinen Rundreise verbinden wollt, empfehlen wir euch einen Mietwagen zu buchen. Bei Portalen wie billiger-mietwagen findet ihr ganz leicht einen kompletten Preisüberblick aller wichtiger Anbieter, könnt aber auch nach den speziellen Angeboten für Fahrer unter 25 Jahren filtern.

Kreditkarte:
Für Reisen ins Ausland empfiehlt es sich immer eine Kreditkarte dabei zu haben. Besonders in den USA ist das die Einfachste Art zu zahlen und um ehrlich zu sein, gewöhnt man sich so schnell daran, dass man zurück in Deutschland nur noch am fluchen ist, über die Inkompetenz und umständlichkeit Deutschlands. Falls ihr noch keine habt, empfehle eine der besten, kostenlosen Kreditkarten. Die DKB! Damit lief bei mir immer alles völlig problemlos und man kann ganz leicht sein Geld direkt auf die Kreditkarte ziehen um ausreichend liquidität zu haben. Natürlich könnt ihr damit auch kostenlos vor Ort Geld abheben.

Einreise USA:
Für deutsche Staatsbürger ist für Urlaubsreisen bis 90 Tage ein gültiger Reisepass zusammen mit der elektronischen Einreisegenehmigung (ESTA) ausreichend. Wie ihr das Ding ohne auf Abzocker reinzufallen beantragt, erfahrt ihr hier.